Die Möllerhalle

Baujahr: 1913
Betriebszeit: 73 Jahre bis zur Stilllegung der Hütte

Vom Völklinger Bahnhof kommend zogen Lokomotiven die schwer beladenen Erzwaggons ins Innere der Möllerhalle. Das Erz wurde nach Sorten getrennt in die einzelnen Silos entladen. Das Gleis für den Antransport der Rohstoffe ist heute noch erhalten. Gut erkennen kann man es von den Wartungsstegen, die heute wieder begehbar sind und das weite Panorama dieser Halle eindrucksvoll sichtbar machen.

Beim Bau der Möllerhalle gingen die Architekten neue Wege: Das Industriegebäude war 1913 eines der ersten Bauwerke dieser Dimension, das in Stahlbeton ausgeführt worden ist. 12.000 t Material fassten die Silos. Insgesamt waren 30 Arbeiter in der Möllerhalle beschäftigt, acht Arbeiter füllten und wogen die Hängebahnwagen. Ein zugiger und extrem staubiger Arbeitsplatz, erfüllt vom Lärm der rangierenden Hängebahnwagen.

Die Möllerhalle heute

Nach der Stillsetzung der Völklinger Hütte, galt es dieses markante Gebäude mit seiner Grundfläche von 3.000 m2 einer neuen Nutzung zuzuführen. Im Untergeschoss hielt das ScienceCenter Ferrodrom 2004 Einzug. Die Bunkertaschen, in denen zu Betriebszeiten die wertvollen Eisenerze und Sinter lagerten, wurden durch Einschnitte in die Seitenwände miteinander verbunden und ein einzigartiger Austellungsraum geschaffen. Eröffnet wurde er mit der Ausstellung Der 11. September mit Arbeiten von Mitgliedern der Fotoagentur Magnum. 

Treppen und Stege der Möllerhalle
Treppen und Stege in der Möllerhalle
Möllerhalle mit der Ausstellung "1986- Zurück in die Gegenwart"
Möllerhalle mit der Ausstellung "1986 - Zurück in die Gegenwart". Fotografien von Michael Kerstgens
Förderband zum Befüllen der Möllerbunker
Transportband zur Verteilung von Erz und Sinter in die Silos
Urban Art Biennale  Jean Michel Basquiat  von Jef Aérosol
Urban Art Biennale: Jean Michel Basquiat von Jef Aérosol, 2017
Die Möllerhalle | Sicherheitshinweise
Die Möllerhalle | Sicherheitshinweise
Erinnerungen III
Christian Boltanski Installation "Erinnerungen. Souvenirs. Memoires."
Moellerhalle ser 02 11
Blick über die Silotaschen der Möllerhalle
fERRODROM