Portrait SpY

SpY


lebt und arbeitet in Madrid, Spanien

 

Website: www.spy-urbanart.com

Ausstellungen

Werke

CCTV

spy cctv 2

Datierung

2019, in situ

Beschreibung

SpY aus Madrid ist ein urbaner Interventionist seit er in den 1980ern mit der ersten Generation europäischer Graffiti-Writer begann, städtische Räume künstlerisch zweckzuentfremden. Bekannt sind seine konzeptuellen Beschriftungen ganzer Gebäude mit einem einzigen, evokativen Wort in fetter Grotesk, wie in Stavanger oder Madrid. SpY hat schon Polizeiautos mit Frischhaltefolie umwickelt oder Hauswände komplett mit Hunderten Überwachungskameras gespickt. Um den Grad totalitärer Tendenzen einer politischen Ordnung abzulesen, gibt es kaum einen besseren Maßstab als den Grad an Kontrolle des zivilen Lebens der Bürger. Nach dem Ende der Geschichte des aufgeklärten Sozialstaats schließen die entfesselte Finanzoligarchie und die entfesselte technische Entwicklung eine Art entpersonalisierten Hitler-Stalin-Pakt, der auf leisen Sohlen daherkommt, aber uns unumkehrbar versklaven wird, wie es sich die historischen Totalitarismen nicht einmal erträumen konnten. Viele Künstler, die sich als soziales Gewissen und kritische Mahner verstehen, arbeiten daher mit der Symbolik der Überwachungskamera, auch wenn sie gegen die Installationen der Überwachungsorgane in unseren urbanen Lebensräumen dabei dastehen wie Bob Ross neben Michelangelo auf Steroiden. Es wird nichts nützen, aber denken wir einmal darüber nach.