Frukty

Die Völklinger Hütte in Rotes Licht getaucht
Copyright: Weltkulturerbe Völklinger Hütte | Oliver Dietze

Frukty avatar

Frukty avatar
Copyright: Frukty Vrutky

Gegründet 2009 in Perm, Russland
Leben und arbeiten in Perm und weiteren russischen Städten

Ausstellungen

Werke

Bilder-Wörterbuch

Frukty Hauswand dramatisch

Frukty Hauswand dramatisch
Copyright: Weltkulturerbe Völklinger Hütte / Karl Heinrich Veith

Datierung

2022, in situ

Abmessungen

7 x 8 m

Material

Acrylfarbe, Sprühlack

Beschreibung

Bei ihren Rechercherundgängen in der Völklinger Hütte stieß das russische Künstlerkollektiv Frukty in der Röchling-Ausstellung auf ein Heftchen aus den frühen 1940er-Jahren, das es buchstäblich in sich hat. Der Titel lautet: „Bilder-Wörterbuch zur Verständigung ohne Sprachkenntnisse“. Darunter der Hinweis: „Dreisprachen-Ausgabe: Deutsch-Russisch-Ukrainisch-Polnisch“. Es handelt sich um ein Zeitdokument der deutschen Besatzung in Osteuropa während des Zweiten Weltkriegs, das auf der Völklinger Hütte zur Kommunikation mit den Zwangsarbeiter:innen eingesetzt wurde. In der Völklinger Innenstadt entdeckten Frukty eine fensterlose Häuserwand mit abblätternder Fassade, die ihnen ideal für ihre Arbeit erschien und die nach Gesprächen mit dem Besitzer gesichert werden konnte. So findet sich das „Bilder-Wörterbuch nun als versehrte Erinnerungsspur riesenhaft vergrößert auf der Hauswand – mit zahlreichen Fehlstellen, so als ob es schon seit Jahrzehnten dort wäre, aber immer noch lesbar. Fruktys In-situ-Arbeit bringt ein besonderes Stück Weltgeschichte, die sich in dieser Region ereignet hat, in den Stadtraum und zeugt dabei von einer Zeit, in der Russ:innen, Ukrainer:innen und Pol:innen gemeinsam Opfer waren – und zwar unserer Vorfahren in Deutschland.
Die Arbeit befindet sich in der Straße „Am Hüttenwerk" in Völklingen.

Ralf Beil

Bilder-Wörterbuch

Frukty Hauswand dramatisch

Frukty Hauswand dramatisch
Copyright: Weltkulturerbe Völklinger Hütte / Karl Heinrich Veith

Datierung

2022, in situ

Abmessungen

7 x 8 m

Material

Acryl, Sprühfarbe

Beschreibung

Bei ihren Rechercherundgängen in der Völklinger Hütte stieß das russische Künstlerkollektiv Frukty in der Röchling-Ausstellung auf ein Heftchen aus den frühen 1940er-Jahren, das es buchstäblich in sich hat. Der Titel lautet: „Bilder-Wörterbuch zur Verständigung ohne Sprachkenntnisse“. Darunter der Hinweis: „Dreisprachen-Ausgabe: Deutsch-Russisch-Ukrainisch-Polnisch“. Es handelt sich um ein Zeitdokument der deutschen Besatzung in Osteuropa während des Zweiten Weltkriegs, das auf der Völklinger Hütte zur Kommunikation mit den Zwangsarbeiter:innen eingesetzt wurde. In der Völklinger Innenstadt entdeckten Frukty eine fensterlose Häuserwand mit abblätternder Fassade, die ihnen ideal für ihre Arbeit erschien und die nach Gesprächen mit dem Besitzer gesichert werden konnte. So findet sich das „Bilder-Wörterbuch“ nun als versehrte Erinnerungsspur riesenhaft vergrößert auf der Hauswand – mit zahlreichen Fehlstellen, so als ob es schon seit Jahrzehnten dort wäre, aber immer noch lesbar. Fruktys In-situ-Arbeit bringt ein besonderes Stück Weltgeschichte, die sich in dieser Region ereignet hat, in den Stadtraum und zeugt dabei von einer Zeit, in der Russ:innen, Ukrainer:innen und Pol:innen gemeinsam Opfer waren – und zwar unserer Vorfahren in Deutschland.
Die Arbeit befindet sich in der Straße "Am Hüttenwerk" in Völklingen.

It's all right

Frukty Handwerkergasse

Frukty Handwerkergasse
Copyright: Weltkulturerbe Völklinger Hütte / Karl Heinrich Veith

Datierung

2022, in situ

Abmessungen

120 x 120 cm

Material

Papier, Glas